Wassermusik …

Auszug aus dem Logbuch des Dampfschiffes „Gustav:
… Potsdam, 12. Mai 2011, 18:10 Uhr, die River Blues Band lädt die Instrumente an Bord +++ 18:12 Uhr, Schuppi fährt noch einmal nach Hause, die Kabelkiste holen +++ 18:17 Uhr, eine schwarze Regenfront zieht über dem Schiff auf +++ 18:21 Uhr, die ersten Tropfen fallen +++ 18:31 Uhr, die Schutzplane ist befestigt +++ 18:32 Uhr, es gießt aus Kübeln +++ 18:33 Uhr, die Schutzplane muss noch einmal gelöst werden, da sonst der Schornstein nicht herunter zu klappen geht +++ 18:37, ein Schwall von rund zehn Litern Wasser ergießt sich über Mischpult und Bass-Endstufe +++ 18:38 Uhr, blankes Entsetzen +++ 18:38:30 Uhr, aus dem umgedrehten Mischpult tropft das Wasser +++ 18:40 Uhr, das Mischpult wird beim Maschinisten zur heißen Dampfmaschine gelegt +++ 18:43 Uhr, das Schiff füllt sich mit staunenden Passagieren +++ 18:51 Uhr, Schuppi trifft ein +++ 18:55 Uhr, Mischpult wird angeschlossen, Anlage gibt unerträglichen Pfeifton von sich +++ 19:00 Uhr, das Schiff legt ab, erneutes Entsetzen +++ 19:03 Uhr, Luddi telefoniert mit Katja, die Ersatzteile zum Caputher Gemünde bringen soll +++ 19:07 Uhr, Mac und Gote unterhalten die Passagiere unplugged und informieren über die technische Panne: dankbarer Applaus, die anderen pfriemeln fieberhaft +++ 19:12 Uhr, TW, Schuppi und Peter haben Schuppis Gitarren-Amp zur Gesangsanlage umfunktioniert +++ 19:20 Uhr, die River Blues Band spielt provisorisch: Mac – Westerngitarre pur; Schuppi – Mandoline pur; Peter – Schellenring pur; TW – Schlagzeug pur; Gote – Gesang und Mundharmonika über den Gitarren-Amp; Luddi – Telefon +++ 19:45 Uhr, Anlegen und Ãœbernahme zusätzlicher Anlagenteile am Caputher Gemünde +++ 20:00 Uhr, TW sagt: „Wir sind wieder auf Sendung.“ +++ 21:03 Uhr, „I’m a King Bee“ knallt den Passagieren um die Ohren und großer Applaus +++ ab 21:07 Uhr, relativ normaler Verlauf der Reise +++ 22:00 Uhr, Anlegemanöver im Potsdamer Hafen +++ 22:25 Uhr Anlage und Musiker sind vom Schiff +++ 22:25:30 Uhr, Totlachen …

(Fotos: Mozi/Gote)

Lange unter Dampf

Unser Dampfmaschinist Klaus Köllner verstarb am 7. Mai.
Klaus hat die Dampfmaschine zu neuem Leben erweckt und war das Herz des „Gustav.
Ohne ihn würde der Dampfer heute nicht über die Havel fahren.
Wir danken Dir für alles. Du bist ein Teil des „Gustav“ und fährst in Gedanken immer mit uns.

Die „Gustav“-Crew und die River Blues Band